Haben wir das Zeug dazu?

Eine Potenzialanalyse des 4. Wiener Gemeindebezirks

2013

am_ Institute for Design Research Vienna, IDRV
für_ Stadtarbeit, Vienna Design Week

als_ Research Assistent
durch_ Design Research, Design Intervention, Potenzialanalyse

Installationen, Rundgänge und Gesprächsrunden für eine zukunftsfähige Produktkultur

Design im Allgemeinen macht unsere Welt schöner und lebenswerter. Social Design im Besonderen stellt sich gesellschaftlichen Herausforderungen und thematisiert diese abseits von ästhetischen und funktionalen Lesarten. Es fördert den Austausch und fordert sein Publikum. Aus dieser Perspektive ruft die Vienna Design Week jährlich zur Stadtarbeit auf, bei der im Rahmen eines Open Calls fünf Projekte auserwählt und gefördert werden.

Das Projekt des Institute of Design Research Vienna nahm die Vorteile der Reparierbarkeit und von Nutzen-statt-Besitzen-Szenarien in den Blick und erzählte die Geschichte ausgewählter Produkte anhand einer Schaufensterinstallation und einer Reihe von Rundgängen durch den 4. Bezirk. Begleitend lud das IDRV zu einer Gesprächsrunde mit Vertreter_innen der Reparaturdienstleistungsbranche und Pionier_innen einer neuen Produktkultur ein.

Potenzialanalyse des 4. Bezirks hinsichtlich Herstellungs- und Reparaturmöglichkeiten

Im Rahmen des Stadtarbeit-Projekts der Vienna Design Week 2013 erforschte das Team des IDRV rund um Harald Gründl gemeinsam mit Anrainer_innen und Besucher_innen Wiens Potenziale hinsichtlich einer neuen Reparatur- und Dienstleistungsgesellschaft. Das nötige Wissen für den Entwurf eines möglichst langlebigen Produkts lässt sich am glaubwürdigsten in Reparatur- und Restaurationswerkstätten erwerben, so die These des IDRV. Diese beispielhafte Analyse im 4. Wiener Gemeindebezirk zeigt nicht nur Möglichkeiten auf, Dinge reparieren zu lassen oder auch gebraucht zu kaufen, sondern liefert darüber hinaus wichtige Anregungen für nachhaltige Designstrategien. Dass sich in den Reparaturwerkstätten vorwiegend hochwertige Möbel, Spielzeuge und Haushaltsobjekte finden, deren Konstruktionsprinzipien und Materialien von vornherein auf Reparatur- und Adaptionsfähigkeit ausgerichtet sind, betont einmal mehr die Notwendigkeit von aktiven Tausch- und Sharing-Netzwerken für Produkte, die anstelle von Sollbruchstellen Ersatzteile haben.

Ausstellung auf der Vienna Design Week und Buch über zukunftsfähige Designstrategien

Das Projekt ‚Haben wir das Zeug dazu?‘ wurde in der Ausstellung ‚Tomorrow Is…‘ zur Zukunft kreativer Arbeit von departure, dem Kreativzentrum der Wirtschaftsagentur Wien, vom 1.10. bis 2.11.14 gezeigt. Die Publikation der Wirtschaftsagentur Wien ‚something special: Wien, die kreative Stadt‘ (2014) stellt das Projekt im Kontext der Wiener Stadtentwicklung mit dem Fokus auf neue Lebenskulturen, die kreative Arbeit und die damit verbundene Renaissance des Lokalen vor. Das IDRV nahm in seinem Handbuch für zukunftsfähige Designstrategien ‚Werkzeuge für die Designrevolution‘ (2014) im Kapitel ‚Langes Leben: Was braucht es, um Dinge über Generationen zu nutzen?‘ noch einmal Bezug auf das Stadtarbeitsprojekt.

Weitere Informationen gibt es unter:

www.idrv.org/stadtarbeit/

1_ Die Schaufenster-Installation im 4. Wiener Gemeindebezirk als Startpunkt der Touren

2_ Plakat der Ausstellung ‘Tomorrow Is…’ des Kreativzentrums der Wirtschaftsagentur Wien

3_ Gesprächsrunde mit Reparateur_innen als Pionier_innen einer neuen Produktkultur